Gehaltswünsche in der Bewerbung angeben

Veröffentlicht am 18.05.2021 von dpa

Häufig fordern Unternehmen Bewerber dazu auf, im Anschreiben bereits Gehaltsvorstellungen anzugeben. Ben Dehn vom Bewerbungsservice „Die Bewerbungsschreiber“ hat Antworten.

Wann muss ich überhaupt einen Gehaltswunsch angeben?

„Wenn dies in der Ausschreibung gefordert ist, unbedingt“, erklärt der Bewerbungsexperte.

Gibt man das Jahresgehalt oder das Monatsgehalt an?

„Die Angabe bezieht sich auf das Bruttojahresgehalt“, stellt der Bewerbungsexperte klar.

Nennt man besser eine Spanne oder eine eindeutige Summe?

„Grundsätzlich ist eine eindeutige Summe ratsam“, so Dehn.

Wie viel Verhandlungsspielraum sollte man einkalkulieren?

Als Faustregel rät Dehn, sich an internen Gehaltsverhandlungen zu orientieren und mit einem Verhandlungsspielraum im Rahmen von fünf bis zehn Prozent zu rechnen.

Und wie formuliert man den Satz im Anschreiben nun am besten?

„Meine Gehaltsvorstellung beläuft sich auf ein verhandelbares Bruttojahresgehalt von XXXX Euro“, empfiehlt Dehn als Formulierung.
(dpa)